«Güllen» Drama im Guntenbach, Gunten

An der HV vom Sportfischer Verein rechtes Thunerseeufer vom 1.4.2021 (kein 1. April-Scherz) hat Präsident Beat Bührer von einem «Güllen» Drama im Guntenbach, Gunten orientiert, das am 30.3.2021 die Forellen zu hunderten vergiftet hat. Auf die Ankündigung von Regen hat ein Bauer oberhalb der Tschingel-Brücke etwa 10'000 Liter Jauche verschüttet, die vom kalten und ausgetrock- neten Boden (ca. 1 Monat ohne Regen) nicht aufgenommen worden sind und demzufolge den Guntenbach im unteren Teil vergiftet hat. Polizei, Wasserwirtschaftsamt, Fischerei-Inspektorat und Presse sind avisiert worden, die Pressemitteilung trägt den Zeitstempel von 30.3.2022/10.25 h. Abklärungen sind im Gange und ein gerichtliches Nachspiel wird diese Trinkwasservergiftung sicher nach sich ziehen - die ganze "Bschütti" ist in den Thunersee geflossen. Trinkt Ihr auchThunersee-Wasser über die lokale Wasserversorgung?

Güllen ausserhalb der Vegetationszeit, Güllen auf gefrorenem Boden und Güllen auf Schnee, das alles ist den Landwirten nicht gestattet – wieso dass da einer auf die Idee kommt, bei solchen Temperaturen Jauche ausführen zu wollen, da muss man sich schon ernsthaft fragen. Es ist eine Annahme, dass die Jauchegrube Ende Winter randvoll war und die Saugfähigkeit eines Bodens, der über längere Zeit keine Feuchtigkeit aufgenommen hat, diese Jauche also auch nicht aufnehmen wird.

 

Wir werden nach Möglichkeit weiter berichten. 

                                                                                                                                     04.04.2022   sc 

News aus der VS Si 22.6.2022:

Das Drama ist zu einem Rechtsfall geworden und wird weiter verfolgt. Es sind keine weiteren Neuigkeiten zu vermelden und die PV muss weiter auf Neuigkeiten warten.              30.6.2022    sc

 

 

Bruti 2022 EW Thun

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aareforellen am 16.4.2022 in der Bruti fotografiert

 

 

 

Aareforellen am 16.4.2022 in der Bruti fotografiert

 

Die Aufzucht ist bisher erfolgreich verlaufen, 

Wenige Abgänge seit der Übernahme von FZ Reutigen am 14.März 2022. (täglich 0-3)

Wöchentliche Behandlung im Salzbad oder Desinfektionsbad durch Ludwig Jürg.

Dem Betreuer ist unser Dank gesichert. 

 

 

                                                              2.5.2022  sc

Neuerungen Finanzen - Spesenentschädigungen - VS Si 23.3.2022

 Ein Artiklel liegt beim PV-Präsidenten für die Genehmigung zum Abdruck.

  

 Die Reglementsanpassung geschieht an der nächsten PV-VS-Sitzung               2.4.2022/22.6.2022/14.9.2022   sc

 

Fisch des Jahres 2022

zum Fisch des Jahres 2022 wurde der Brotfisch unserer Berufsfischer gewählt, es ist dies die Felche. 

 

 

Im Thunersee, unserem Hausgewässer, leben 4 - 6 Felchenarten, die sich unterscheiden lassen. 

 

der grösste: der Balchen

weiter: der Albock, der Kropfer, der Brienzlig, etc.

 

                                                                                             4.4.2022   sc

 

Nur kurz - der Fisch des Jahr es  2022  - die Felche - mit noch 24 Arten in der Schweiz vertreten (BKFV-Info Nr. 1/22)

Es ist dies der Brotfisch unserer Berufsfischer, auch am Thunersee (4 Arten) einer der beliebsten Fische auf dem Teller unserer Gäste in den Restaurants am Thunersee. Zur Hauptsache werden Albock und Brienzlig auf dem Teller serviert.

 

                                                                                                                                      sc.   2.3.2022 

 

 

 

Bild ex Homepage SFVRTU 2022

Abstimmungsergebnis DV 2022  PV Thun vom 9.2.2022

Die Einladung zur 87. Delegiertenversammlung am 9.2.2022 ist versandt

Liebe Fischerkollegen,

Ein Lob an unseren Präsidenten, er hat über das Wochenende die Dokumentation für die Dele- giertenversammlung PV Thun vom  9.2.2022 bereitgestellt und am 31.1.zum Versand gebracht.

 

Das Vereinsjahr 2021 widerspiegelt ein ereignisreiches Jahr  - zu lesen in den verschiedenen Jahresberichten von Präsident, Sömmerlingsaufzucht, Laichfischfang, Muttertierhälterung und Elektrofang.

 

Ich benütze diese Gelgenheit auch um die Termine 2022 wieder nachzutragen.

 

Dank einer hohen Auszahlung vom BKFV-Hegebeitrag, konnten im 2021 auch nicht vorgesehene Spesenvergütungen ausgegeben werden, sowie Beträge für Auszahlungen 2022 reserviert werden.

Ich Danke allen Helfern für die Mithilfe und hoffe, bis im Sommer auf ein Wiedersehen ohne Ein- schränkungen am Gewässer, wo immer sich Fischer begegnen. 

 

Homepage-Verantwortlicher / Kassier  Schoch                                                                 SC   4.2.2022

 

 

 

 

 

Panne in Militärbadi - absenken des Wasserstandes in der Aare (Innere und Äussere Aare) durch Energie Thun AG von über 1.30 Meter. geschehen am 26.11.2021

 

HP-Obmann Schoch Rolf konnte den Retter Michael Gunzinger überzeugen, eine kleine Stellungnahme zum Geschehen abzugeben. hier sein Bericht:

Gunzinger Michael <Michael.Gunzinger@swisslife-select.ch>

Sa, 27.11.2021 16:29

 

An:  PV Thun, Homepage, Schoch Rolf

Ereignis vom Fr. 26. Nov. 2021, ca. 15.00 Uhr                                             

Beim Spaziergang ist mir aufgefallen, dass die Aare (Graben) etwa 1.5m tiefer lag als sonst.

Beim Blick in die Fischzucht bemerkte ich die Forellen zappelnd im Trockenen.

Da ich ausnahmsweise mein Natel nicht bei mir hatte, rannte ich nach Hause (drei Min.) und versuchte Jürg Ludwig zu erreichen.
Kurz darauf erreichte ich Markus Steffen beim Fischereiinspektorat und machte Meldung,
stieg ins Auto, überwand das Sicherheitstor und fing an, diejenigen Forellen mit Lebenszeichen aus den Becken
in den parallel mit wasserführenden Kanal zu werfen.

Ungefähr 15 Min. nach Beginn der Rettungsaktion kam das Wasser zurück.

Michael Gunzinger

Antworten

 

Weiterleiten

 

 

Die Energie Thun AG, hat am 26.11.21, nachmittags, den Wasserpegel des Kanals um über 1.30 Meter abgesenkt - Schadensbesichtigung mit FI Reutigen am SA 27.12.21.

 

Dienstag, 30.11.2021, nachmittags haben Gutmann Ulrich und Bracher Benjamin vom Fischerei-Inspektorat (Reutigen), unter Mithilfe von Ludwig Jürg und Mi-Badi Betreuer Schoch Rolf PV Thun, die letzten im Netzgehege überlebenden Seeforellen-Muttertiere gestreift. Es sind 3 Weibchen und 4 Männchen, die neben den am Schadenbesichtigungs-Tag 27.11.2021 umgesetzten 4-5 Seeforellen gerettet werden konnten.

Die 2. restliche Streifung hat noch etwa (geschätzten) 15'000 Eier ergeben.

Neben all den geretteten Seeforellen sind noch wenige Abgänge aus dem Rechen bekannt, der den Kanal nach unten abschliesst. Es ist daraus abzuleiten, dass die meissten Fische überlebt haben und der Schaden sich in Grenzen halten könnte. 

Die toten Forellen werden über die nächsten Jahre natürlich fehlen, sodass ein Ausfall von Forellen-Eier neben den Aufzuchtbemühungen über 4 - 6 Jahre als Schaden angefallen ist. Der Schaden wird vom FI ermittelt. 

Zwischenzeitlich ist auch ein grosses Muttertier an Verpilzung eingegangen.

                                                                                                                                                 sc 1.12.2021, 11.50h

 

Eine erste Augenscheinnahme vom 27.11.2021, 10.00 h in der Militärbadi der PV Thun zeigt ein betrübliches Bild. Es sind 10 tote See-Forellen (Tiere der roten Liste), 6 laichreife Muttertiere von 5 und mehr Jahren, 50 - 60 cm lang und 4 Anwärter  von 3-4 Jahren, die tot geborgen worden sind. Die Tiere waren in Netzgehegen bereit zum Streifen der Eier und waren zu lange an der frischen Luft ohne Wasser. 

Aus diesem Netzkäfig konnte Fischereiaufseher Benjamin Bracher noch 4-5 Seeforellen bergen und ins nunmehr geflutete Becken zu den abgestreiften Forellen einsetzen. Eine davon im kritischen Zustand, die sich noch nicht erholt hat. 

Im Netzgehege verblieben noch einige weitere kleinere See-Forellen (40 cm), die eventuell noch gestreift werden könnten. 

 

Gemäss dem Retter Michael Gunzinger waren diese bis zu einer halben Stunde ohne Wasser, als der Retter einschritt und die noch lebenden Fische aus dem Aufzuchtbecken in den tieferen Kanal hinüber beförderte

Aus 148 abgefischten Anwärter vom 18.11.21 sind heute morgen noch zirka 40 von Vizepräsident Ludwig gezählt worden, die in diesem Becken überlebt haben. Es wären demzufolge etwa 100, die vom Retter in den Kanal umgesetzt wurden und für die nächsten Generationen See-Forellen noch gestreift werden könnten. Hoffen wir, sie haben überlebt und konnten sich erholen. 

Eine endgültige Bilanz kann erst mit der nächsten Absenkung des ca. 4 Meter tiefen Kanals gezogen werden. Deswegen den Kanal abzusenken wäre für die Fische wieder ein grossser Stress in so kurzer Zeit. Das sind generell Übungen mit ca. 10 Helfer, die den auf 30-40 cm abgesenkten Kanal elektrisch abfischen müssen. Der Stromausfall für das EW beträgt mindestens einen halben Tag. 

                                                                                                                                               sc 27.11.2021, 12.25h

Streifung der Laichtiere 2021

Nach der 2. Streifung vom 30.11.2021 der restlichen verbliebenen überlebenden Seeforellen aus dem Netzgehege  konnten noch einige Fische gestreift werden.           

Mit insgesamt etwa 112'600 Seeforelleneier, die an die Kantonale Fischzuchtanstalt Reutigen zur Erbrütung übergeben worden sind, wurde damit die üblicherweise geerntete Anzahl Eier deutlich verfehlt, was als Schaden und Ausfall für die zukünftigen Jahre aufgerechnet werden muss.                                              sc 12.12.2021

 

Am 18.11.2021 haben einige Mitglieder die Aufgabe des Laichfischfanges angepackt und die Militärbadi in Zusammenarbeit mit EW Thun/Eidg. EW, Thun abgesenkt und den Fang der grossen Laichtiere mit dem Elektro-Fanggerät eingeleitet. Es konnten etwa 130 Anwärter (40 cm-Forellen) und etwa 50 Muttertiere eingefangen werden. 

Bis Mittag konnten alle Forellen sortiert und auf die Abschnitte aufgeteilt werden.

Eine erste Streifung hat anschliessend stattgefunden, ein Eierertrag von einigen Tausend ist nach Reutigen zur Erbrütung gefahren worden.

                                                                                                                                          sc 26.11.2021  17.40h

Im Anschluss an die Panne EW Thun konnten insgesamt ca. 112'000 Seeforellen-Eier Gestreift werden. Dem Ereignis sind etwa 10 Muttertiere zum Opfer gefallen, die nicht mehr gestreift werden konnten. Der Fehlbetrag an Eier beläuft sich auf ca. 35'000 - 40'000 - ein Ausfall der während 2 - 3 Jahren anfällt. Der Schaden wird von der Versicherung der Energie Thun AG gedeckt, also eine finanzielle Abgeltung also, die aber den Nachwuchs in den Gewässern nicht ersetzt.

                                                                                                                                        sc     04.02.2022 

Neue Fischtreppe EW Thun 2025

Hinweis auf neue Seite  " Hochwasser 2021 " und Aktuelles - Aareforellen 2021 weiter unten

Gesamtansicht der neuen Fischtreppe 2025

Nach den Plänen wird die neue Fischtreppe 2025 mit 2 Einstiegsöffnungen (2 Ausgänge für Abstieg) gebaut – ein erster Einstieg im Bereich der heutigen Einstiegsöffnung – ein 2. Einstieg im östlichen Bereich südlich des alten Turbinenauslaufes/nördlich des neuen Turbinengebäudes. Der 2. Einstieg führt in einer Kehrtwendung entlang des neuen Turbinengebäudes – stufengewinnend – um das Gebäude herum und vereint sich auf etwa halbem Wege mit der Linie des 1. Einstiegs am westlichsten Punkt des Gebäudes.

 

Nach dem Zusammentreffen der beiden Wasserführungen führt der Aufstieg/Abstieg weiter auf der bisherigen Route der alten Fischtreppe bis zum Aus-Einstieg auf der oberen Seite vor dem Turbinen-Einlauf. (Vis-à-vis Schwäbisbad).

Erster Teil des Einstiegs mit 2 Einstiegsöffnungen (links alter Einstieg - rechts neuer Einstieg) führt um das Gebäude herum ansteigend bis zum Zusammenschluss alter Einstieg/neuer Einstieg am westlichen Gebäudeteil - führt weiter auf dem alten Trasse der Fischtreppe -

 via die automatische Sicht/Erfassungs-Statiion - momentan nicht im Dauerbetrieb - 

und weiter im ursprünglichen Aufstieg bis zur (Abstiegs-)Eingangslücke links des Turbineneingangskanals vis-à-vis Schwäbis-Bad

                                                                                                                                                                  sc 25.6.2021

Hier noch einige Bilder der alten Fischtreppe 2013

Links Aufstieg vor der Sichtungs/Erfassungs-Stelle (Kamera) rechts alter Fischauf(Ab-)stieg mit wechselseitiger Wasseerführung. 

Ungefär an dieser Stelle entsteht auch die Zusammenführung des neuen 2. Einstiegs in die Fischtreppe, der um das Gebäude herum auf der Nordseite geführt wird. 

Die Wasserführung der neuen Fischtreppe ist mit rechtsseitiger Wasserführung geplant, d.h. es bilden sich im Aufstiegsabteil Strudel im Uhrzeigersinn.

                                                                                                                                                                   sc 25.6.2021

                                                                                                                                                                 sc  25.6.2021

Dokumentation auf neuer Seite    Neue Fischtreppe EW Thun 2025

 

Aareforellen 2021

Abfischen Sömmerlinge in EW Thun 2021

Das Abfischen der Aare-Forellensömmerlinge  2021 wurde am 12.7.2021 in den ersten Tagesstunden von Ludwig Jürg einberufen. Aufgeboten wurden Richiger Ruedi und Schoch Rolf mit Stiefeln auf den frühen Nachmittag zur Evakuation der ca. 5 - 6 cm Forellensömmerlinge aus den Aufzuchttrögen im EW zur Militärbadi. 

Der Einstieg in den Brutraum war über eine kniehohe Absperrung im Türbereich in den ca. 25 cm hohen unter Wasser stehenden Brutraum, die das Eindringen von Schwemmholz in den Brutraum verhinderte.

Seitlich an der Tür sind die Hochwassermarkierungen von  1999 mit.... und dd.

2005 und 2007 ?????? (wird ergänzt sobald die Markierungen wieder zugänglich  und einsehbar sind - im Moment geflutet)

Im Brutraum trieben einige Kübel im Wasser, ein Jungfisch scheint den Sprung aus dem Aufzuchttrog in das Flutwasser geschafft zu haben.

Die Jungforellen wurden in 3 Fuhren in die Militärbadi, in einen grossen Hältertrog überführt, wobei bei der letzten Fuhre viele Fische schon Stress-Symptome sprich Seitenlage - zeigten. 

Die letzten cal 30 Jungfische schafften es nicht mehr in die Militärbadi - sie wurden von Jürg in die Fischtreppe ausgesetzt - und wir hoffen sie später wieder einmal zu sichten, ober- oder unterhalb der Treppe, wo sie den anderen Fischen den Weg  für Auf- und Abstieg weisen könnten.

Die im Trog eingesetzten Fische bleiben vorerst in diesem Behälter bis zum Aussatz in eine ruhigere Aare, die eine Feinverteilung der Jungfische bis Jaberg möglich macht. Der Aussatz im jetzigen Zeitpunkt ist ungünstig, weil die Fische keinen Einstand in diesem Hochwasseer finden können und abgeschwemmt werden, Futter für andere, Vögel oder Fische, die am Rande der Aare ebenfalls versuchen, den Kampf ums Überleben zu gewinnen.

Am 20.7.2021 sind die Jungfische wegen erhöhten Abgängen als Notabfischung in die Aare ausgesetzt worden.

Die Sömmerlinge haben sich zum grössten Teil erholt. Aus den Trögen wurden   774816 und 2903 Sömmerlinge total 4493 Sömmerlinge abgefischt und in den Trog in der Militärbadi eingesetzt. Über eine Pumpe ist die Frischwasserversorgung gesichert.

Ergänzungen/fehlende Details folgen.                                     

                                                                                                      15.7.2021/04.30 Ergänzungen 26.7.2021    sc

 

 

Eine Aufnahme von Ludwig Jürg, Betreuer der Brütlinge aufgenommen Anfang Juni 2021. die Brütlinge sind jetzt aufgeteilt - die Grösseren von den Kleineren getrennt um dem Kanibalismus etwas vorzubeugen.            

In nächster Zeit werden von den grösseren Brütligen sukzessive in die Aare ausgesetzt.                          sc 2.6.2021

2.6.2021

Wir haben die Brütlinge nun etwa 1 1/2 Monate betreut - täglich ein paar tote Fischlein (1 - 4 abgemagerte Brütlinge) entsorgt - doch die grosse Mehrheit ist auf 2,0 bis 2.8 cm angewachsen. Die Brütlinge wachsen unterschiedlich schnell, je nach gewähltem Standort - z. B. unterhalb der Futterquelle wachsen die Fische schneller - im 3. und 4. Bild erkennt man über die Bildmitte verteilt den grössten Teil des Fischschwarmes als bräunliche Masse gegen den Beckenrand verteilt. Aufnahmedatum der Fotos: 13.5.2021                                                                   sc   17.5.2021

 

Links für interessierte Fischer aus dem Internet:

https://www.youtube.com/watch?v=LsJ597CHPq4      Die Rückkehr der Urforelle (Österreich/Donauforelle)

https://www.youtube.com/watch?v=XPO6UE09fVI      Lachsforellen Eskalation am Forellenteich

https://www.youtube.com/watch?v=JphLk hSq_tA              Forellenseeangeln - So fängst du immer Forelle!     

https://www.youtube.com/watch?v=uKkUdZzYuGk      FORELLENANGELN für EINSTEIGER - Meine Taktik für den                                                                                                  FORELLENSEE | Fishing-King.de

https://www.youtube.com/watch?v=uLza-SyWPAg&list=RDCMUC7NGBA1y0NIrnSF97lLF_ow&start_radio=1&t=10&t=10    

                                                                                        6 WICHTIGSTEN Punkte beim FORELLENSEE-ANGELN -                                                                                          mit MICHAEL KAHLSTADT                                sc  17.5.2021

am 22. März 2021 hat die PV Thun Aareforellen-Brütlinge 2021 von der Fischzuchtanlage Reutigen zur Betreuung übernommen und in die Aufzuchttröge beim EW Thun eingesetzt.                                                            sc  27.3.2021

Aareforellen Brut an Ostern 2021

Rundstromtrog im EW Thun

mit 4 Siebeinsätzen, sie beherbergen etwa 6000 Brütlinge.

 

Betreuer Jürg Ludwig beim Beobachten der Brut. Seine Aufgaben: Schwimmverhalten kontrollieren, Futterkasten mit Futter versehen, Kontrolle des Wasserflusses, etc. 

 

Die Brütlinge kleben noch am Sieb-Boden und sind im Übergangs-Stadium vom Dottersack zur ersten Nahrungsaufnahme - Staubfutter -". Grösse knappe 2 cm. 

 

  

                                                                                                    sc  10.4.2021

Biberspuren im Gwatt - Thunersee

                                                                                                                                                                  sc 7.2.2021

Surfer bei den Schleusen (äussere Schleuse Thun)

Problem konnte entschärft werden gemäss 

 

 

2021

                                                                                                                                                                    sc 29.1.2021

Gemäss Vorstandsitzung von 1.7.2020 gibt es Anlass zu Zoff zwischen Fischern und Surfern. 

Vertreter beider Parteien wollen sich an einem runden Tisch aussprechen. Nach Diskussion im Vorstand der PV Thun geht die Meinung eindeutig dahinaus, dass Fischer kein Privileg haben, diesen Teil der Aare ausschliesslich für sich in Anspruch zu nehmen.                                                                                                                                                                                                                                                4.7.2020       sc

 

Abfischen Militärbadi 21.4.2020 - Kanalkontrolle

Richiger Ruedu im Einsatz

Militärbadi ohne Wasser


  1. Stampfen im Sumpf                            2  Ruedu beim Flaschensammeln        3 das Flaschendepot

  4  vor dem Flaschendepot- wo kommt all das Glas her      5  Ludwig Jürg beim Kärchern                                                                                                                                                            sc  30.6.2020

PACHTVEREINIGUNG THUN

Frauchiger Renato, Präsident

frauchiger@pvthun.ch

 

Jürg Ludwig

Vize-Präsident/Sekretär

Staatsstr. 16

 
3652  Hilterfingen

 

E-Mail

j.ludwig@bluewin.ch

 

KONTOVERBINDUNG:

AEK BANK 1826

3602 Thun

Fischerei Pachtvereinigung Thun

IBAN: CH86 0870 4035 0835 4210 9

Vereinskonto Nr. 350.835.42.109

 

                               27.11.2020 sc